In den letzten Monaten werden Kinder- und Jugendärzte immer öfter nach der "Wunderdroge" UMCKALOABO und deren Wirksamkeit befragt.

 

UMCKALOABO ist ein alkoholisches Extrakt aus den Wurzeln der südafrikanischen Pflanze Pelargonium reniforme / sidoides. Dieses Extrakt wird als "pflanzliches Antibiotikum" bei akuten und chronischen Infektionen insbesondere der Atemwege angeboten. Arzneimittel mit Pelargonium-Extrakt sind außer in Deutschland in keinem Land der Welt im Handel und wird in Laienmedien beworben. (1)

 

Jährlich werden ca. 4,1 Mio. Packungen im Wert von 55 Mio. € in Deutschland verkauft.

 

Pelargonium-Extrakt wirkt schwach antibakteriell. Er gilt allerdings für diesen Effekt in UMCKALOABO als "mindestens 1000fach unterdosiert" (2).

 

Es gibt bisher keine vergleichenden Studien, die eine Wirksamkeit von UMCKALOABO im Sinne der Werbeversprechen erkennen lassen. Es sind lediglich 2 methodisch und inhaltlich sehr schwache Studien bekannt, die ebenfalls keinen Nachweis zur Wirksamkeit erbringen können. (5, 6)

 

Angeblich sind - so die Fachinformation - keine Nebenwirkungen bekannt. Dennoch soll das Mittel beispielsweise bei erhöhter Blutungsneigung "nicht angewendet werden" (3). In dem Extrakt enthaltene Kumarine bergen das Risiko von Blutungskomplikationen, etwa in der Kinder- und Jugendmedizin, wenn angeborene Gerinnungs- oder Aggregationsstörungen noch unerkannt sind. Vor Kombination mit Azetylsalizylsäure (ASPIRIN u.a.) oder nichtsteroidalen Antirheumatika (Ibuprofen) wird gewarnt (4). Ein zweijähriges Mädchen erkrankt nach zweiwöchiger Einnahme von UMCKALOABO-Lösung an thrombozytopenischer Purpura (NETZWERK-Bericht 12.658).

 

Wie viele andere Erkältungsmittel ohne nachgewiesenen Nutzen (a-t 1995; Nr. 1: 4) enthält UMCKALOABO Alkohol in einer Konzentration von 12 Vol-%, so viel wie Wein. Die Werbung zu  UMCKALOABO beschreibt hingegen: "Kann selbst Kleinkindern bedenkenlos gegeben werden".

 

Ein Nutzen des Pelargonium-Extrakts UMCKALOABO, der als "pflanzliches Antibiotikum" insbesondere bei Atemwegsinfektionen angeboten und beworben wird, ist nicht nachgewiesen. Dabei bedeutet "Pflanzlich" eben nicht auch harmlos. In dem Extrakt enthaltene Kumarine bergen ein Blutungsrisiko. Außerdem wird Kindern mit dem Mittel 12%iger Alkohol zugeführt.

 

Ich rate von der Anwendung dieses unzureichend dokumentierten Präparates ab.

 

 

Zurück
Was ist an Umckaloabo ?

  Literaturnachweis:

 

  1. UMCKALOABO-Werbung: rtv 2003, Nr. 9
  2. SCHWABE, U. in SCHWABE, U., PAFFRATH, D.: "Arzneiverordnungs-Report 2002", Springer, Berlin 2002, Seite 153-4
  3. ISO-Arzneimittel: Fachinformation UMCKALOABO, Stand Febr. 2002
  4. SEYBERTH, H.W.: Monatsschr. Kinderheilkd. 1994; 142: 595 © arznei-telegramm 03/03
  5. GOLOVATIOUK, A., CHUCHALIN, A.G. : Sonderdruck aus SCHULZ, V. et al. (Hrsg.): "Phytopharmaka VII - Forschung und klinische Anwendung", Steinkopff, Darmstadt 2002, Seite 3-12
  6. HEGER, M., BEREZNOY, V.V.: Sonderdruck aus SCHULZ, V. et al. (Hrsg.): "Phytopharmaka VII - Forschung und klinische Anwendung", Steinkopff, Darmstadt 2002, Seite 13-25